DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

AKW mit 3000 Mängel

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 3. Juni 2011

Das Misstrauen gegen Merkel wächst –
Blockaden beim AKW Brokdorf

Protest am 18. September 2010gegen die Laufzeitverlängerung

Da die Atomkraftgegner den Plänen der Bundesregierung nicht trauen, rufen sie für Pfingsten zu weiteren Blockaden im besonderen am AKW Brokdorf auf. Das Misstrauen gegenüber die Regierung Merkel ist berechtigt, denn gerade diese Person hat seit Übernahme der Kanzlerschaft eine Wendehalsigkeit gezeigt, welche in der Geschichte der noch jungen Bundesrepublik wohl einmalig ist.

In unserem vereinigten Europa, vereinigt aber nur wenn es um die Abschottung  gegen in Not gekommene Flüchtlinge aus Ländern geht, deren Despoten jahrzehntelang von westlichen Musterdemokratien aus Geldgeilheit mit Waffen und Munition aufgerüstet wurden. Vereinigt auch indem man dem Kapitalmarkt zügellose Freiheiten ermöglichte und mit diesen Machenschaften kleinere Länder der Gemeinschaft an dem Rand, oder schon in den Ruin trieb.

Da nach Deutschland auch schon Länder wie Österreich und die Schweiz ihren AKW Austritt ankündigten, ist zu erwarten dass weitere folgen werden. Damit wäre ohne Wendehälse das große Geschäft mit der „friedlichen Nutzung der Atomkraft“ innerhalb Europas auf Dauer nicht mehr rentabel. Die Karawane der Geldgeier zieht weiter und versucht ihren Schrott außerhalb Europas auf den Markt zu bringen.

So wurde über allgemeine Pressemeldungen verbreitet, dass Saudi Arabien in den nächsten 20 Jahren den Bau von 16 neuen AKW plane. Auch über einen Skandal aus Indien wird berichtet. Dorthin planen die Franzosen ihren Schrott zu vergolden. Vielleicht wurde von Merkel bei ihrem Besuch ja auch die Endlagerung nicht mehr benötigter Brennstäbe in Bayern angeboten? Hier der Bericht:

AKW mit 3000 Mängel

Im westindischen Jaitapur soll mitten im Erdbebengebiet das weltgrößte AKW entstehen.

Noch im abgelegensten Dorf kennt man den französischen Kernkraftkonzern Areva – er ist mit 9,5 Milliarden Euro Jahresumsatz der weltweit größte Atomkonzern – und seinen Europäischen Druckwasserreaktor (EPR). In den Bergen der Westghats, die sich südlich von Mumbai entlang der indischen Westküste erstrecken, sind Begriffe wie Radioaktivität, Plutonium und giftiger Atommüll jedem geläufig. Die atemberaubend schönen Dörfer im Hinterland von Jaitapur im Bundesstaat Maharashtra liegen innerhalb eines „Biodiversitätszentrums“, das zu den zehn wichtigsten der Welt zählt. Genau hier sollen demnächst sechs 1650-Megawatt-Reaktoren von Areva stehen.

Die staatliche Nuclear Power Corporation of India (NPC) hat beschlossen, dass ihr französischer Partner Areva in Jaitapur die größte Atomkraftanlage der Welt errichten soll. Auch wenn das die Entwurzelung von 40000 Menschen bedeutet, deren Lebensunterhalt auf den natürlichen Ressourcen und Produkten des Ökosystems beruht: Reis, Hirse, Linsen, Gemüse, Kräuter, Fische und Früchte, zu denen auch die unglaublich köstliche Mangosorte  Alphonso gehört.

Quelle: Le Monde diplomatique >>>>> weiterlesen

IE

———————————————————————————

Grafikquelle :  Protest am 18. September 2010 in Berlin vor dem Reichstag

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>